LANDESSTÜTZPUNKT SCHWIMMEN REGION OLDENBURG
LANDESSTÜTZPUNKT SCHWIMMEN REGION OLDENBURG

Landes-Kurzbahn-Meisterschaften 2014

Hannover/Wardenburg Erstmals seit vielen Jahren stellt der Wardenburger Schwimm-Club (WSC) mit der 14-jährigen Alexandra Lassalle und dem 22-jährigen Markus Pleis wieder einmal Landesmeister. Beide erschwammen ihre Titel am vergangenen Wochenende bei den Landeskurzbahn-Meisterschaften in der offenen Klasse in Hannover. Lassalle überragte mit drei Titeln über 50 Meter (0:29,54 Sekunden), 100 Meter (1:04.17 Minute) und 200 Meter Rücken (2:22,58), Pleis gewann die 50 Meter Brust in der offenen Wertung im Finale in ausgezeichneten 0:29,11 Sekunden sowie zudem Bronze über die 100 Meter Brust in 1:03,91 Minuten. Lena Großklaus sicherte sich zudem den Silberrang in der offenen Klasse über die 800 Meter Freistil in 9:29,13 Minuten.

575 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 87 niedersächsischen Vereinen hatten sich für die Landesmeisterschaften sowie die Jahrgangsmeisterschaften der Jahrgänge 2001 und älter im Hannoveraner Stadionbad qualifiziert. Die SG Region Oldenburg mit ihren Stammvereinen Wardenburger Schwimmclub und PSV Oldenburg stellte dabei mit 28 Sportlern und 152 Starts das zweitgrößte Team. Die Trainer Hannes Rathjens und Björn Schote konnten am Ende der zweitägigen Veranstaltung zahlreiche Podiumsplätze und eine Bestzeitquote von über 60 Prozent bilanzieren.

In den Jahrgangswertungen waren die Wardenburger ebenfalls sehr erfolgreich und verdoppelten ihre Medaillenausbeute gegenüber dem vergangenen Jahr. Am erfolgreichsten war auch hier Alexandra Lassalle, die vier Jahrgangstitel gewann und zudem eine Silbermedaille holte. Zweifache Landesmeisterinnen wurden die 13-jährige Merle Dewart über 100 und 200 Meter Rücken sowie Lena Großklaus (Jg. 2000), die die 50 und 200 Meter Freistil für sich entschied und zudem zwei silberne und drei bronzene Podestplätze belegte.

Jeweils einen Landestitel errangen Paula Ingenerf (Jg. 1998) über 200 Meter Rücken und Kristina Hesse (Jg. 1995) über 200 Meter Schmetterling. Ingenerf gewann zudem Silber über 400 Meter Lagen und Bronze über 100 Meter Rücken, Hesse gewann eine weitere Bronzemedaille über die 100 Meter Schmetterling. Zwei Bronzemedaillen über 200 Meter Schmetterling und 400 Meter Lagen für die 14-jährige Johanna Ingenerf rundeten den Erfolg der Mannschaft ab.

Weitere Platzierungen unter den sechs Besten ihres Jahrgangs in Niedersachsen erschwammen sich die Wardenburger Schwimmerinnen und Schwimmer Hanna Gerdes, Maren Koehler, Bjarne Bambynek, Jon-Erik Fosså und Malte Nage

 

Oldenburg/Hannover Mit drei Medaillen mussten sich die Schwimmer des Polizei SV bei den Landeskurzbahnmeisterschaften in der offenen Wertungsklasse zufrieden geben. Dazu kamen unter anderem drei undankbare vierte Plätze. Auf der auf 25 Meter verkürzten Bahn im Stadionbad Hannover gewann Piet Schlörmann überraschend die Landesmeisterschaft über 200 Meter Rücken und schlug über 400 Meter Lagen als Vizemeister an. Einmal Bronze steuerte Mark Osterkamp zum PSV-Erfolg bei.

Schlörmann schwamm auf der für ihn nicht zum Hauptprogramm zählenden langen Rückendistanz in 2:11,78 Minuten zum Sieg. Über die 400 Meter Lagen musste er sich in 4:37,84 Minuten nur Lokalmatador Ruben Reck, Teilnehmer an der diesjährigen Junioren-EM, geschlagen geben. Platz vier über 400 Meter Freistil (4:08,79) sowie zweimal Rang fünf und sechs rundeten den Erfolg des 20-jährigen Elektrotechnik-Studenten ab.

Osterkamp überzeugte noch einmal als Dritter im Finale über 50 Meter Brust (0:29,73). Nach den Vorläufen hatte der 23-Jährige auf Rang vier gelegen, im Endlauf der besten acht Niedersachsen verbesserte er sich um 0,19 Sekunden und schob sich auf einen Medaillenplatz. Seine 18-jährige Schwester Tina überzeugte als Vierte über 200 Meter Rücken in neuer persönlicher Bestzeit (2:27,20) und auch im Finale über 100 Meter Rücken als Sechste (1:08,60, ebenfalls Bestzeit).

Einen weiteren undankbaren vierten Platz belegte Veit Schlörmann. Der 16-Jährige verfehlte infolge Trainingsrückstandes seine Bestzeit, mit der er den Wettbewerb gewonnen hätte, um mehr als zwei Sekunden. Mit zwei achten Plätzen über 200 Meter Lagen (Bestzeit) und 400 Meter Freistil beendete er die Landesmeisterschaften.

Julius Steen (16) gefiel einmal mehr als Fünfter über 200 Meter Schmetterling (2:14,42). Der ebenfalls 16-jährige Philip Drews schlug im Finale über 100 Meter Schmetterling als Sechster an. Knapp verfehlte er die Minutengrenze (1:00,03). Über Rang acht auf der langen Rückenstrecke über 200 Meter durfte sich Lars Wienecke (20) freuen.

Ferner erkämpfte sich die Staffel der SG Region Oldenburg mit den PSVern Torger Mörking, Drews und Osterkamp sowie Markus Pleis aus Wardenburg noch einen fünften Rang über 4 x 50 Meter Lagen hinter drei Mannschaften der Wasserfreunde Hannover und der SG Osnabrück.

 

Oldenburg/Hannover Zwei Wochen nach den offenen Titelkämpfen und den Meisterschaften für die älteren Jahrgänge auf der 25-Meter-Bahn im Stadionbad Hannover haben sich die jüngeren niedersächsischen Schwimmer an gleicher Stelle zu ihren Kurzbahn-Meisterschaften getroffen.

Die zwölfjährigen Annabel Rebnau und Elisabeth Roeder vom Polizei SV erkämpften sich in der 4 x 50-Meter-Freistil-Staffel der SG Region Oldenburg mit den Wardenburgerinnen Melina Riesner und Lia Brand die Silbermedaille. Auf Rang eins landeten die Wasserfreunde Hannover.

In den Einzelwettbewerben blieben die PSVer ohne Medaillen. Erfolgreichste Athletin war Rebnau, die im Finale über 50 Meter Freistil der Jahrgänge 2002 bis 2004 in 0:30,39 Minuten Platz fünf belegte. Über 400 Meter Lagen steigerte sie sich als Sechste auf 5:59,30 Minuten. Drei siebte Plätze rundeten ihren Wettkampfeinsatz ab.

Mit einem sechsten und siebten Rang in jeweils persönlicher Bestzeit gefiel der gleichaltrige Ingo Pals vom Oldenburger SV über 200 Meter (2:55,87) und 50 Meter Rücken (0:36,45). Roeder holte im Jahrgang 2002 über 200 und 400 Meter Lagen die Plätze sieben und acht. Jeweils Rang acht erkämpften sich die elfjährigen Julia Abramov und Thu Thao Jasmin Hoang vom PSV sowie der ein Jahr jüngere Jannis Bolles vom OSV.

 

Wardenburg/Hannover Mit neun Medaillen kehrten die Schwimmerinnen und Schwimmer der SG Region Oldenburg mit dem Wardenburger Schwimmclub (WSC) als Stammverein von den Landesmeisterschaften der Jahrgänge 2002 bis 2004 bei den Mädchen und 2001 bis 2004 bei den Jungen aus Hannover zurück. Im dortigen Stadionbad traten 87 Vereine mit insgesamt 421 Aktiven an. In einem sehr starken Teilnehmerfeld beeindruckte insbesondere die Bilanz des Teams vom Trainerduo Kristina Hesse und Hannes Rathjens. Die 25 Sportler der SG starteten insgesamt 137 Mal an beiden Wettkampftagen und konnten dabei über 80 Prozent Bestleistungen aufstellen.

Eifrigste Medaillensammlerin in war die elfjährige Leonie Müller-Heitrich. Sie holte sich zwei Silbermedaillen über 200 Meter (m) Schmetterling und Lagen, wobei sie sich mit ihrer hervorragenden Lagenzeit in 2:43,52 Minuten aktuell unter den Top 15 in Deutschland platzieren konnte. Ein dritter Rang gelang der Wardenburgerin über 100 m Lagen in 1:19,13.

Überraschend Landesjahrgangsmeister im Jahrgang 2002 wurde Schmetterlingspezialist Jeremia Gerstenhöfer in seinem letzten Rennen über die 400 m Lagen in ausgezeichneten 5:53,20. Dazu kamen zwei vierte Plätze über 100 und 200 m Schmetterling. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Joshua holte sich die Silbermedaille über 400 m Freistil und kam auch über 200 m Brust und 200 m Lagen unter die besten sechs Schwimmer seines Jahrgangs.

Vielstarter Dennis Guth (Jahrgang 2003) konnte sich ebenfalls bei seinem letzten Start auf dem Podest platzieren. Über 400 m Lagen holte er in 6:10,47 die Silbermedaille. Sein ein Jahr älterer Teamkollege Adam Hajdu schaffte über 50 m Brust in 0:38,99 Platz drei, dazu zwei vierte Plätze über 100 und 200 m Brust.

Die zehnjährige Fenja Wemken musste sich trotz Bestzeit über 50 m Freistil in 0:33,69 und mit einem Rückstand von nur 15 Hundertstel auf den ersten Platz mit Rang vier begnügen, hatte dann aber über ihre Paradedisziplin 50 m Schmetterling mehr Glück und gewann die Bronzemedaille in 0:37,43. Die Silbermedaille gewann zudem die Mädchenstaffel über viermal 50 m Freistil mit den Wardenburgerinnen Lia Brand und Melina Riesner.

Besonders erwähnenswert war der Auftritt von Lia Brand im Jahrgang 2002. Sie konnte sich insgesamt viermal für Finalrennen der offenen Klasse qualifizieren und bestätigte dabei jeweils ihre Vorlaufleistungen. Auch wenn es diesmal noch nicht für eine Einzelmedaille reichte – ihre Bilanz mit zehn Platzierungen zwischen vier und acht war sehr gut.

Der für den WSC startende zwölfjährige Rückenspezialist Cedric Alheidt überzeugte mit den Plätzen vier, fünf und acht über die 200 m, 100 m und 50 m Rücken. Weiter Platzierungen unter den Top acht im jeweiligen Jahrgang erreichten Ilayda Özbek, Melina Riesner, Marlon Heim und Anton Ingenerf vom Wardenburger SC.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gernot Ingenerf