LANDESSTÜTZPUNKT SCHWIMMEN REGION OLDENBURG
LANDESSTÜTZPUNKT SCHWIMMEN REGION OLDENBURG

Tag 1 und 2

Um 23:00Uhr gings los! Wir trafen uns alle gemeinsam vor dem Gymnasium Eversten wo der Bus auch schon auf uns wartete. Die Koffer wurden verstaut, alle haben sich noch einmal von ihren Eltern verabschiedet und schon rollten die Räder des Busses los. Nur ein kleiner Stopp in Delmenhorst, wo wir den Rest der Mannschaft abholten, hinderte uns an einer direkten Durchfahrt nach Hannover. Die Busfahrt verlief eher ruhig, da alle schon sehr müde waren und wir wussten, dass am nächsten morgen schon eine Trainingseinheit auf dem Plan steht. Am Flughafen angekommen, checkten wir ein und mussten noch zwei Stunden dort warten. Einige verbrachten diese Zeit mit einem Rundgang durch den Flughafen, während andere lieber schliefen. Um 3:30Uhr hoben wir endlich ab. Die Vorfreude stieg immer weiter an. Doch auch der Flug verlief recht ruhig und die meisten schliefen. Als das Zeichen der Anschnallgurte aufblinkte waren jedoch alle wieder wach um die Ladung nicht zu verpassen. Aufgrund starker Turbulenzen beim Landen, ging plötzlich ein Geschrei durch die Menge. Als dann auch noch die Stewardess ansagte, dass die Außentemperatur 8Grad beträgt waren alle sehr erschrocken. Trotzdem kamen wir eine gute halbe Stunde später alle gesund und munter in unserer Trainingsstätte an. Dort haben wir nach einem ersten, leckeren und gemeinsamen Frühstück schnell die Koffer ausgepackt und uns schon für das erste Wassertraining bereit gemacht. Ein weiterer Schreck für den Trainier, doch eine Erleichterung für die Schwimmer war, dass die Leinen nicht passend bestellt wurden und somit das erste Wassertraining ausfallen musste. Jedoch konnte die Mannschaft nicht auf eine Trainingseinheit verzichten und hat somit einen 20 Minütigen Lauf durch die Hotelanlage absolviert. Nun war erst einmal Pause angesagt. Die meisten nutzten diese für einen Mittagsschlaf, da alle noch sehr kaputt von der Anreise waren und das zweite Training schon wieder auf dem Plan stand. Dieses verlief ohne Komplikationen, da die Leinen alle wieder regelgerecht im Wasser waren. Am Abend gab es ein leckeres Abendessen und darauf hin folgte die erste Mannschaftsbesprechung. In dieser kündigte der Trainer viele nützliche Sachen für die kommenden zwei Wochen an. Dazu gehörten vor allem die Handyregelung die bei vielen Aktiven nicht gut ankam. Er teilte uns außerdem mit, dass einige Hauptlagetests auf dem Plan stehen und ebenfalls jeden Tag einmal 100m Hauptlage schnell geschwommen werden sollte. Abends vielen alle müde und pünktlich um 21:00Uhr ins Bett. Der nächste Tag verlief wie geplant. Nachdem wir uns alle um 07:00Uhr beim Frühstück trafen, sprangen wir auch schon pünktlich und mit vollem Elan um 07:30Uhr in das Becken. In dieser Trainingseinheit stand Rücken auf dem Plan, worüber sich einige freuten, andere jedoch auch nicht. Das sehr gute Wetter an diesen Tag verbesserte die Laune noch einmal um einiges und in der Trainingspause wurde von manchen noch Fußball gespielt. Nach einer ausgiebigen Koordinationseinheit freuten sich die meisten darauf in das kalte Wasser springen zu dürfen. Auch diese Wassereinheit war durch einige schnelle Strecken sehr anspruchsvoll, jedoch hinderte das niemanden an einem Kraft- bzw. Yogatraining danach. Nach einem weiteren leckeren Abendessen fielen alle wieder müde und pünktlich um 22:00Uhr ins Bett. Bei der Kontrolle der Zimmer des Trainers, wurde jeder Schwimmer persönlich noch einmal über seine Leistung an diesem Tag informiert.

 

 

Tag 3

Ausschlafen! Der Tag begann mit voller Freude, denn der Vormittag war frei. Doch der Blick aus dem Fenster trübte die Laune ein wenig, denn graue Wolken hatten sich vor die Sonne geschoben. Nichts desto trotz trafen wir uns um 9 Uhr zum wie immer leckeren Frühstück. Der freie Vormittag wurde vorwiegend zum Ausruhen genutzt. Einige spielten Fußball und dann trafen wir uns im Zimmer um gemeinsam Werwolf zu spielen. Da das Wetter nicht mitspielte musste der Sandburgenbau-Wettbewerb abgesagt werden und anstatt dessen hat jeder einen Aufkleber mit persönlichen Technikverbesserungen für seine Trinkflasche bekommen. Diese wurden kurz einzeln besprochen und danach ging es auch schon zum Mittagessen. Nach dieser Stärkung bereiteten sich alle intensiv auf die nächste Trainingseinheit vor, denn diese sollte sehr anstrengend werden. Zum Aufwärmen gab es ein kleines Fußballspiel und das gewöhnliche Aufwärmprogramm. 12x100 bzw 9x200 in Hauptlage standen auf dem Plan. Dieser Test wurde recht ordentlich absolviert und zur Erholung gingen wir alle zusammen in die Sauna. Frisch geduscht und eingecremt gab es einen kleinen Snack, samt Milchshake in der Lobby und bis zum Abendessen ruhten sich alle auf ihren Zimmern aus. Um 19.00 Uhr ging es zum Abendessen und alle genossen das reichhaltige Büffet. Der Abend wurde zum Süßigkeiten essen und Fernsehen gucken genutzt und um 21.30 Uhr fielen alle müde und kaputt in ihre Betten. Bis morgen, die Wettervorhersage sieht gut aus! ;-)

Tag 4

Um zwanzig vor sieben klingelte der Wecker! Es stand nach der einen kleinen Pause gestern morgen ein Tag mit zwei Wassereinheiten an. Nach einem ersten kleinen Frühstück sprangen wir ins recht warme Wasser. An diesem Morgen stand Rücken Beine auf dem Plan. Am Ende des Trainings gab es auch wie erwartet wieder die 100m Hauptlage voll. Nach dem Wassertraining gingen wir mit Sportsachen an den Strand. Hannes kündigte dann den Sandburgenwettbewerb an, der zuerst nicht so gut ankam. Während dem Bauen stieg die Stimmung jedoch an. Alle wollten das beste Ergebnis erzielen. Nach 30 Minuten war die Zeit um. Die Freundin von Hannes hat die Rolle der Jury übernommen. Es gab verschiedene Kategorien der Bewertung und jede Gruppe konnte mindestens einen Sieg einfahren. Nach dem Wettbewerb sind wir noch zwei Runden Parcour gelaufen. Dann ging es zum Mittagessen, das wie immer sehr lecker war. Nach dem Essen ging es gleich weiter mit dem anstrengenden Training. Eine halbe Stunde Trockentraining und danach ging's ins Wasser. Auf dem Plan stand eine große Lagenpyramide von 500m bis 100m und wieder bis 500m an. Nach dieser Pyramide mussten wieder einmal 100m schnell absolviert werden. Dies löste bei einigen Schwimmern Empörung aus, da ja schon am morgen diese Strecke geschwommen wurde. Nach dem Training ging es ins Babybecken, welches sehr kalt war und danach mit allen zusammen in die Sauna. Dann ging es zum ersehnten Abendessen und wir haben alle zusammen den Abend verbracht. Um 21:30Uhr war Nachtruhe und alle schliefen pünktlich ein.

Tag 5

Der heutige Tag war wieder einer der anstrengenden Sorte.
Wie am Vortag ging es um 6:30 los mit Katzenwäsche und Sonnencreme. Fünfzehn Minuten später folgte dann das kleine Frühstück. Auch das Training begann wie gestern: Kurzes Auffärmen, fertig machen und dann ins Wasser.
Und dort wartete die erste Freude. 60x 100m als Würfelspiel. Die 60 100er wurden in 15 100er Blöcke aufgeteilt, in denen es pro Augenzahl eine Aufgabe gab. In Zweierteams wagten wir uns diese Aufgabe zu bewältigen und so verstrichen die ersten zwei Stunden schnell.
Nach dem lockereren Training gings los aufs Frühstücksbuffet und Hannes erinnerte nochmals Viel zu essen, um nicht vom Fleisch zu fallen. Die Mittagspause folgte direkt im Anschluss bis 12:15, denn es gibt ja auch noch das Mittagessen. Dieses viel jedoch wieder nur klein aus, da ja auch noch ein zweites Training wartet. Dieses schlägt mit der bereits bekannten Lagenserie auf die Muskeln. Doch nach dem anstrengenden Training folgte Erlösung durch Hila. Es folgte eine ausgiebige Massage durch einen Partner. Nun, als auch die letzten Schmerzen beseitigt worden waren, liefen wieder die Fernseher auf den Zimmern, bis es zur Feier des Tages ins andere Gebäude zum essen ging. Danach ist die Feier-Erlaubnis bis 21:30 gesetzt, denn es folgt ein freier nächster Tag :)

Tag 6

Heute war einen entspannten Tag. Es gab um 9:00 Uhr Frühstück für alle. Wenn ein Zimmer schon früher wach war konnte es essen gehen. Als dann endlich alle da waren, ging es los nach Belek shoppen. Es war schönes Wetter und fast alle haben ihre Wünsche erfüllt oder bekommen. Nach ein paar Stunden ging es dann wieder ab ins Hotel. Kurz danach gab es für alle Mittagessen. Als alle fertig waren, haben wir ein paar spiele am Strand oder auf den Fußballfeld gespielt. Die Leute die nicht so auf Fußball stehen gingen zur Strandgruppe. Die Standgruppe hat Volleyball und Frisbee gespielt. Danach ging es für die Verrückten ab ins Meer oder in den Pool. Die Konsequenz war, das alle die ins Wasser gegangen sind, in die Sauna mussten. Dort waren nur einige. Die anderen waren währenddessen noch im Türkisch Bad ausplantschen. Dieses war für einige sehr entspannend. Die anderen konnten sich in dieser Zeit noch schön erholen und dabei einen warmen Kakao trinken. Um 18:30 gab es dann mal wieder eine vernünftige Mahlzeit für alle. Nach dem Abendessen konnten wir noch von Zimmer zu Zimmer laufen. Bis dann alle um 21:30 auf den Zimmern sein mussten. Dann war Nachtruhe und alle waren friedlich auf den Zimmer in den Betten und haben den Tag hoffentlich genossen, bis dann alle lichter aus waren und wir alle schliefen.

Tag 7

Heute war mal wieder ein anstrengender Tag, es standen zwei Trainingseinheiten auf dem Plan. Es begann mit dem kleinen Frühstück um 7.00 Uhr, danach ging es für 2 Stunden ins Wasser, in denen wir den "Ungar" absolvierten. Um 9:30 Uhr waren wir dann endlich fertig mit dem anstrengenden Training. Alle beeilten sich um möglichst schnell das leckere Frühstücksbuffet zu genießen. Wegen des schlechten Wetters fand nun keine Trockentrainingseinheit statt, wir hatten stattdessen frei und ruhten uns aus. Um 12:30 kamen alle erholt zum Mittagessen das wie immer sehr lecker war, wir stärkten uns für das anstehende Training. Um 13:30 ging es mit einem Zirkel am Land los, danach starteten wir mit dem Wassertraining das zum Thema Schmetterling war. Die Einheit wurde mit einer Lagenstaffel mit dem TSV Pattensen beendet. Schnell zogen wir uns um da noch eine Stabbi Einheit anstand. Nachdem wir mit dieser endlich fertig waren hatten wir noch eine Stunde um zu Chillen oder in die Sauna zu gehen. Um 18:30 Uhr trafen wir uns dann zum gemeinsamen, leckeren Abendessen. Bis 21:00 Uhr hatten wir Freizeit und um 21:30 Uhr fielen alle müde in ihre Betten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gernot Ingenerf